Freitag, 22 Oktober 2021

2021.08.28 - 3. Spieltag: SSV Havelwinkel Warnau - SV Union Heyrothsberge 4:1 (3:0)

Unioner nach gegnerischen Traumtoren in Schockstarre

Man muss sich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, um zu behaupten, dass es mit Hans Büchner alsbald ein Wiedersehen im öffentlichrechtlichen Rundfunk geben dürfte. Wenn wahlweise Tor oder Volltreffer des Monats gekürt werden, hat der Mittelfeldmann, der im Sommer aus Premnitz zum SSV Havelwinkel Warnau in die FußballLandesliga Nord wechselte, nämlich ein sehr beachtliches Empfehlungsschreiben für den ausgehenden August abgegeben. Bestens dokumentiert, weil in bewegten Bildern vorliegend, sieht man darin den 21-Jährigen, wie er aus halblinker Position an der Grenze zum Fünf-Meter-Raum den Ball mit dem rechten Fuß kurz auf Schulterhöhe anlupft und ihn in totaler Formvollendung per Fallrückzieher ins lange Eck des Gästetors befördert. Wahrlich wunderschön anzusehen für den neutralen Beobachter, aber schlecht für den SV Union Heyrothsberge, der am Sonnabend an die grenze der östlichen Altmark und dem benachbarten Brandenburg gereist war und mit 1:4 (0:3) unterlag.

Und auch unmittelbar nach dem Traumtor zur1:0-Führung der Gastgeber (25.) durften die knapp 150 Besucher staunen. Unioner nach gegnerischen Traumtoren in Schockstarre Nur fünf Minuten später landete das Spielgerät nach einem Warnauer Abstoß im Mittelkreis bei Mathis Lange. Offenbar inspiriert vom Kabinettstückchen des Teamkollegen, nahm der regionalligaerfahrene SSV-Kreativspieler drei Schritte Anlauf und zog aus gut und gern 30 Metern Entfernung ab. Und spätestens als auch dieser Ball rechts oben in den Torwinkel einschlug, war klar, dass sich das Glück an diesem Nachmittag kaum mehr auf die Seite der Gäste aus Heyrothsberge schlagen würde, wie auch Union-Trainer André Hoof einsehen musste: „Nach diesen beiden Gegentreffern stehen wir natürlich erst mal da und schauen uns ungläubig an. Ich schätze, es ist dann auch verständlich, dass danach jeder mit sich beschäftigt ist.“ Denn die negative Krönung folgte wenige Momente nach dem 0:2. Zu fünft liefen die Gastgeber nach dem folgenden Anstoß ihren Gegner an, eroberten den Ball nach handgestoppten sechs Sekunden und fanden sich gegen unsortierte Gäste, die kaum wussten, wie ihnen geschah, in einer Überzahlsituation wieder. Ricardo Hain verwandelte die Eingabe von rechts und sorgte mit 3:0 für die Entscheidung.

Die Wucht, mit der die Warnauer Torlawine in gerade einmal sechs Minuten über die Unioner hinwegrollte, ließ schnell vergessen, dass diese ihre Aufgabe bis dato keineswegs schlecht gemeistert hatten. Der bemitleidenswerte Christopher Biegelmeier im Gästetor musste sich zwar gleich in der ersten Szene nach dem Anpfiff auszeichnen, tauchte aber gegen Keven Brömme rechtzeitig ab und blieb in der Folge beschäftigungslos. Auf die Warnauer Spielidee mit langen Bällen auf ihre physisch starke Offensivreihe waren die Heyrothsberger gut eingestellt, „so haben wir eigentlich alles gut wegverteidigt“, lobte Hoof, der allerdings auch schnell erkannte, dass seinem Team ein unbequemer Kontrahent gegenüberstand: „Nahezu jeder unserer Angriffe wurde durch ein Foul unterbunden. Wir hatten kaum eine Chance, einen zweiten Ball zu bekommen und Warnau hat sich immer an der Grenze zum Erlaubten bewegt. Das ist legitim, aber Hilfe vom Schiedsrichter gab es in diesem Spiel für uns nicht.“

So blieb nur die Möglichkeit, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen. Und dies durfte dann auch als der größte Lichtblick des Tages gelten. Nicht nur, weil Philipp Witte nach starker Ballmitnahme kurz nach der Pause auf 1:3 verkürzte (53.) und die zweite Hälfte letztlich 1:1 ausging, „kann ich keinem bei uns einen Vorwurf machen. Beim 0:3 in Bismark war die Enttäuschung viel größer. In diesem Fall haben wir Mentalität bewiesen“, lobte Hoof und gab aus: „Die Leistung aus der zweiten Hälfte sollten wir mitnehmen.“ Nach einwöchiger Pokalpause steht am 11. September das Gastspiel bei Aufsteiger TuS Wahrburg auf dem Programm. Die tröstliche Hoffnung des Trainers: „Dann erzielt der Gegner vielleicht nicht wieder zwei Traumtore.“

Warnau: Lucas Ezequiel Vicentin – Felix Püschel (68. Timm Hensel), Wilhelm Schulz, Stefan Heinrich, Martin Buricke, Hans Büchner (76. René Gerngroß), Keven Brömme (82. Dennis Fringel), Dominik Bradburn, Mathis Lange, Ricardo Hain (62. Max Johannes Dennstedt), Kevin Schmoock (79. Wilhelm Weigt)

Union: Christopher Biegelmeier – Martin Peukert, Daniel Gropius, Maximilian Schmidt, Marcus Kloska (64. Miguel Deckert), Andre Wittpahl, Christian Kloska, Tom Raue (84. David Rieche), Karsten Völckel, Tim Rieche, Philipp Witte (73. Chris Noel Tilche)

Tore: 1:0 Hans Büchner (25.), 2:0 Mathis Lange (30.), 3:0 Ricardo Hain (31.), 3:1 Philipp Witte (53.), 4:1 Mathis Lange (60.); SR: Marco Peters (Osterwohle); ZS: 149

Quelle: Burger Volksstimme vom 28.08.2021

Infos zum Spielverlauf gibt es hier: www.fupa.net/match/ssv-havelwinkel-warnau-m1-sv-union-heyrothsberge-m1-210828

Bilder vom Spiel von Michael Donau finden Sie hier: www.fupa.net/photos/ssv-havelwinkel-warnau-sv-union-heyrothsberge-375687#1

Helios

Kooperationsvertrag

Exklusiver Gesundheitspartner des SV Union Heyrothsberge.

Wir sind stolz, dass wir mit der Helios Fachklinik Vogelsang / Gommern am 01.06.2018 einen Kooperationsvertrag abschließen konnten.

Tabelle 1. Herren

Übersicht Liveticker

... lade Modul ...
SV Union Heyrothsberge auf FuPa